Developed in conjunction with Eco-Joom.com

Sozialer-Tag-Mobil macht Station am See

Verein informiert Schüler an der Graf-Soden-Schule

Joy Obst, Arina Corchakova und Laetitia Cucci (von links) werden am nächsten sozialen Tag am 9. Juli auf alle Fälle dabei sein. 

Friedrichshafen sz Das „Sozialer Tag-Mobil“ des Vereins " Schüler Helfen Leben" (SHL) hat am Donnerstag auf dem Pausenhof der Graf-Soden-Schule Station gemacht. Rune Meissel, Marlene Doktor und Katharina Andersen, die im Rahmen ihres freiwilligen sozialen Jahres durch Deutschland touren, wollten die Schüler für den nächsten bundesweiten sozialen Tag am 9. Juli begeistern. Das Motto dieses Tages: „Hinterlasse Deinen sozialen Fingerabdruck“.

Der Verein „Schüler Helfen Leben“ ist eine Jugendinitiative, die während des Jugoslawienkrieges 1992 von Schülern gegründet wurde. Seit 1998 richtet der Verein, der durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird, den inzwischen jährlich stattfindenden „sozialen Tag“ aus. Bei dieser bundesweiten Spendenaktion gehen die Jugendlichen für einen Tag arbeiten und spenden ihren Lohn an die Projekte des Vereins. Diese umfassen überwiegend die Jugend- und Bildungsarbeit in Südosteuropa sowie die Hilfe für syrische Flüchtlinge in Jordanien. Beim sozialen Tag im Juli vergangenen Jahres erarbeiteten die Jugendliche rund 1,5 Millionen Euro.

„Die Resonanz hier ist einfach toll, die Schüler sind total interessiert“, meinte Katharina Andersen, eine der drei jungen Frauen, die mit dem Mobil angereist waren. Dass das Interesse an der Häfler Graf-Soden-Schule so groß war, lag vielleicht auch mit daran, dass die Jugendlichen der Jahrgangsstufen acht und neun im September an einem Schulaustausch mit Gleichaltrigen teilgenommen hatten und nach Bosnien/Herzegowina, eine der Projektregionen, gereist waren.

Über ihre Erlebnisse während der Reise konnten sie sich bei diesem individuellen Informationstag auseinandersetzen. Aber nicht nur das, darüber hinaus bot das „Sozialer-Tag-Mobil“ Projekte an, bei denen die Schüler nicht nur zuhören, sondern auch ihre Interaktion gefördert war. So konnten sie sich auf Tablets über die Arbeit des Vereins informieren, wurden Workshops zu Themen der heute noch politischen und ökonomischen Folgen der Kriege in der Balkanregion, oder zur Situation der Flüchtlinge im syrischen Bürgerkrieg angeboten. „Wir wollen mit den Projekten Licht ins Dunkel bringen und aufzeigen, was passiert eigentlich im Leben von gleichaltrigen Jugendlichen“, sagte Regionalkoordinatorin Katharina Andersen dazu.

Auf das Interesse der Jugendlichen abgestimmte Aktionen wie „Twitter-Mirror“ und Gewinnspiele, wie Top-Job für den sozialen Tag“ wurden auch angeboten.

Bei dem bundesweit ausgeschriebenen Gewinnspiel „Top-Job für den sozialen Tag“ kann der Gewinner beispielsweise am 9. Juli seinen sozialen Tag im Bundeskanzleramt von Angela Merkel verbringen.

Die Schülerinnen Laetitia Cucci, Arina Corchakova und Joy Obst werden an dem Aktionstag unter dem Motto „Arbeiten statt pauken“ auf jeden Fall teilnehmen. Welchen Job sie dann annehmen werden, wissen sie noch nicht, aber die 14-jährigen sind von den Inhalten und Zielen des Vereins überzeugt.

Weitere Infos über den Verein „Schüler Helfen Leben“ gibt es unter: Kaiserstraße 12, 24534 Neumünster und online unter www.schueler-helfen-leben.de und www.stmobil.sozialtag.de.

Michael Tschek/erschienen in der Schwäbischen Zeitung vom 18.01.2015