Developed in conjunction with Eco-Joom.com

Ein Schulbesuch in Helsinki

Die Apollonyhteiskoulu ist eine private Gemeinschaftsschule mit Gymnasium im Stadtteil Malminkartano in der finnischen Hauptstadt Helsinki. In der Gemeinschaftsschule werden etwa 200 Schüler in den Klassenstufen 7 bis 9 unterrichtet. Das, wie in Finnland üblich, auf die Gemeinschaftsschule aufbauende dreijährige Gymnasium besuchen zirka 220 Schüler. In der Apollonyhteiskoulu unterrichten 40 Lehrkräfte, die von zehn Mitarbeitern, wie z. B. die Gesundheitsschwester, die Schulpsychologin, die Schulsozialarbeiterin und pädagogische Fachkräfte, unterstützt werden. Einmal die Woche ist ein Schularzt anwesend. Jeder Schüler muss einmal im Jahr die Gesundheitsschwester aufsuchen.

Die Schüler kommen meist von drei umliegenden Gemeinschaftsschulen, wo sie die Klassen 1 bis 6 besucht haben. Für jeden Schüler erhält die Schule Geld vom Staat. Die Apollonyhteiskoulu erhielt von den Vereinten Nationen ein Zertifikat, so dass sie Material der Vereinten Nationen benutzen darf.

Das Schuljahr ist in fünf siebenwöchige Perioden eingeteilt, so dass viel epochal unterrichtet werden kann.

Die Schule hat einen Kunst- und Musikschwerpunkt. So fand Anfang April eine Theateraufführung statt. Neben den in Finnland obligatorischen Sprachen Finnisch und Schwedisch können die Schüler zwischen den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch wählen, wobei Englisch verpflichtend ist. Neben den üblichen Unterrichtsfächern gibt es z. B. noch die Fächer Studienberatung und Gesundheitserziehung. Religionsunterricht wird in den Konfessionen evangelisch, katholisch oder russisch-orthodox erteilt. Außerdem wird für die muslimischen Schüler Islam-Unterricht angeboten. Wer keinen Religionsunterricht besuchen möchte, muss am Ethikunterricht teilnehmen.

Der Unterricht findet meist frontal statt. Unterricht in verschieden Schwierigkeitsstufen in der Klasse wird in Finnland auf Regierungsbeschluss nicht mehr unterrichtet. Es steht Schülern mit Lernschwierigkeiten aber individuelle Unterstützung zur Verfügung. Je nach Bedarf werden die Schüler komplett aus der Klasse genommen und in einer Kleingruppe von maximal acht Schülern mit zwei Lehrpersonen unterrichtet. Manche Schüler sind nur in bestimmten Fächern in den Spezialklassen oder auch nur für eine bestimmte Zeit, bis sie den Regelunterricht wieder besuchen können. In den kommenden Jahren wird die Digitalisierung im Unterricht eine wichtige Rolle übernehmen. Es werden in allen Fächern Noten von 10 bis 1 erteilt, wobei 10 die beste Note ist.

Da in Finnland die Gemeinschaftsschule den Eltern nichts kosten darf, sind das Schulessen sowie das komplette Arbeitsmaterial kostenlos. Ausnahme ist das Gymnasium, wo Schulessen und teilweise auch die Bücher selber bezahlt werden müssen. Jeder Unterrichtsraum ist mit PC, Dokumentenkamera und Beamer ausgestattet. Auf jedem Stockwerk gibt es noch einen Laptopwagen. Jeder Schüler hat einen Spind, indem Schulmaterial, Schultasche und Jacke aufbewahrt werden. Der Unterricht findet in Fachräumen statt. Die Schüler wechseln in den Pausen die Unterrichtsräume.

Unterrichtsbeginn ist 8.20 Uhr. Jeden Morgen findet in den ersten fünf Minuten eine Besinnung „Start in den Schultag“ statt, die jeden Tag ein anderer Lehrer gestaltet. Der Unterricht findet in Einzelstunden von 45 Minuten statt. Vom Doppelstundenmodell ist die Schule wieder abgekommen. Zu Beginn und Ende jeder Stunde klingelt es.

Da nicht alle Schüler gleichzeitig essen können, wird der Unterricht auf drei Zeitschienen angeboten:

8.20-9.10

9.15-10.00

10.15-11.00

Essen

11.30-12.15

12.30-13.15

13.30-14.15

14.30-15.15

8.20-9.10

9.15-10.00

10.15-11.00

11.15-12.00

Essen

12.30-13.15

13.30-14.15

14.30-15.15

8.20-9.10

9.15-10.00

10.05-10.50

Essen

11.30-12.15

12.30-13.15

13.30-14.15

14.15-15.00

Einmal die Woche hat jede Klasse eine Stunde früher aus.

Trotz der unterschiedlichen Unterrichts- und Pausenzeiten ist Ruhe im Schulhaus.
 

Tanja Doppler


Fotos