Developed in conjunction with Eco-Joom.com

FG – CLUB EUROPA

„United Colors of Europe“

Seit Beginn des Schuljahres 2018/2019 nimmt unsere Schule an dem Erasmus+ Projekt(„United Colours Of Europe“) teil. Unter der Leitung von Herrn Schwarz können Interessierte die damit verbundene Freizeitgruppe „Club Europa“ besuchen. Durch dieses Programm und die Teilnahme daran ergeben sich tolle Möglichkeiten für Schülerinnen und Schüler um mehr über Europa und das Zusammenleben der Europäer hautnah zu erfahren.

Dieses, von der Europäischen Union komplett finanzierte Programm ermöglicht es uns, Schüler und Lehrer mit Hilfe von Austauschprogrammen in Länder der EU zu schicken.

Die Schule wird mit unseren Partnerschulen in SchwedenMadeira(Portugal) und LaRéunion(Frankreich) diese Austauschprogramme über die nächsten zwei Schuljahre durchführen.

Im Rahmen der FG, aber auch ohne Teilnahme an der FG hat immer eine Auswahl an Schülern und Lehrern die Möglichkeit benannte Länder zu bereisen. Gereist wird in Kleingruppen von bis zu 8 Schülern und 2 begleitenden Lehrkräften für ca. 5-10 Tage.

Auch unsere Schule wird von den Projektpartnern besucht werden. Außerdem findet ggf. noch eine Reise ins EU-Parlament nach Brüssel statt.

Zu den Projektideen:

In der FG, aber auch im Fachunterricht möchten wir verschiedene Dinge realisieren um das Projekt erfolgreich zu gestalten. Übergeordnetes Ziel des Projekts ist der interkulturelle Austausch, das Kennenlernen der Diversität Europas und neuer Länder und Kulturen. Netter Nebeneffekt ist die Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse, der richtige Umgang mit modernen Kommunikationsmedien und das Knüpfen von (vielleicht lebenslangen) Freundschaften mit Menschen aus aller Welt.

Das Ganze wollen wir erreichen, indem wir z.B. Videos drehen, in denen wir uns den Partnern vorstellen, Rezeptbücher unserer heimischen Lieblingsgerichte erstellen und mit den Partnern austauschen, verschiedene Kunstprojekte (Mail-Art, eine übergroße Europakarte basteln, etc.) realisieren oder einen gemeinsamen Song schreiben.

M. Schwarz

CLIL in Dublin

CLIL = Content and language integrated learning

Früher nannten wir das wohl eher bilinguales Unterrichten. Also beispielsweise findet der Geographieunterricht nicht in der Muttersprache Deutsch statt, sondern in Englisch.

Diese Thematik interessiert mich sehr, deshalb besuchte ich einen sechstägigen Erasmuskurs CLIL in Irland vom 21.5.16 bis 23.5.2016.

Der Kurs fand in Dublin, im Herzen der Stadt, im Trinity College, statt. Die Erasmus Teilnehmer waren alle Lehrer und kamen aus allen möglichen Ländern. Es fanden viele Praxisgespräche statt. Einige Schulen konnten schon auf eine langjährige CLIL Praxis zurückblicken, andere wollten zumindest mit einem Fach im nächsten Schuljahr starten.

Es gab viele Anregungen, wie man in diesen Unterricht beginnen kann, wie eine Durchführung machbar ist. Bei den Schulen, in denen schon länger mit CLIL gearbeitet wird, wurden folgende Fächer in Englisch unterrichtet: Mathematik, Kunst, Geographie, Biologie und Chemie.

Wir diskutierten, welche Fächer sich zusätzlich anbieten und welche nicht.

Alles in allem habe ich viel dazu gelernt und vielleicht starte ich demnächst meinen Sportunterricht in Englisch?

Sandra Charles

Bonjour Montpellier

Das Studium liegt schon lange zurück, ebenso die damaligen zwei Auslandssemester in Montpellier.

Über Erasmus konnte ich einen zehntägigen Sprachkurs absolvieren, da bot sich die ehemalige Heimat Montpellier geradezu an. Vom 2.8.2015 bis 16.8.2015 verbrachte ich zwei Wochen am Sprachinstitut ILA, Institut Linguistique Adenet.

Morgens ging ich in den eigentlichen Sprachkurs Französisch Level B2/C1, in dem Grammatik und sprachliche Besonderheiten gepaukt wurden. Es gab auch jeden Tag Hausaufgaben um das Gelernte zu vertiefen.

Nachmittags hatte ich mich zu einem weiteren zusätzlichen Sprachkurs angemeldet. Hier übten wir fleißig Französch zu sprechen mit Sprachspielen, -übungen, -rollenspielen und Lerngängen.

In beiden Kursen waren Lehrer, angehende Lehrer, Studenten und Geschäftsleute, die Französisch in ihrem Beruf benötigen oder in naher Zukunft benötigen werden.

Es fand ein wunderbarer Austausch zwischen vielen Nationen statt, ein bereichernder Aufenthalt!

Sandra Charles

Was ist Erasmus+ ?

Erasmus+

So heißt seit 2014 das Bildungsprogramm der EUROPÄISCHEN UNION und ist eine Zusammenfassung der bisherigen Einzelprogramme für Bildung, Jugend und Sport.

Welche Ziele wollen wir damit erreichen? Was wollen wir lernen?

1.    Individualisierung im Unterricht

2.    Neue Lehr- und Lernformen (CLIL, CLIM, Cooperative Learning)

3.    Erweiterung des Ganztagesangebotes

4.    Stärkung der Fremdsprachen

5.    Erweiterung des Angebots in Französisch

6.    Erweiterung der methodisch-didaktischen Kompetenzen

7.    Schaffung einer Oberstufe

8.    Verstärkter Einsatz moderner Lehrtechniken (ICT)

Und warum Europa???

Ganz einfach: Weil dies viele Länder schon praktizieren und wir von ihnen lernen wollen. 

 

Laden Sie sich hier unsere vollständige Beschreibung als PDF-Datei herunter.

 

Gefördert wird dieses Projekt durch